Sonntag, 3. Mai 2015

OREO Cupcakes

Hallöchen!

wie bereits angekündigt habe ich hier das tolle Rezept für euch von den Oreo Cupcakes.

 photo IMG_20150503_085416.jpg

Ihr braucht 12 Muffinförmchen und 24 Oreo Kekse für 12 Cupcakes.

Außerdem für den Teig:

85 g Mehl
25 g Malzpulver
15 g Kakao
1/2 Pck. Backpulver
125 g Zucker
2 Eier, Gr. L
135 g weiche Butter oder Margarine
3 EL Milch

Für die Creme:

200 g Butter oder 200 g Schlagsahne
Bei Schlagsahne noch 1 Pck Vanillezucker und 1 Pck Sahnesteif dazunehmen
bei beidem noch 6 Kekse ohne die weiße Creme in einem Tuch zu Mini-Krümel schlagen 

Das Mehl, der Zucker, das Malzpulver und der Kakao wird mit dem Backpulver gemischt und in die Schüssel gesiebt. Dann gebt ihr die weiche Butter dazu und rührt alles kurz durch. Die Eier gebt ihr dann dazu und verrührt alles eine gute Minute lang mit dem Mixer.

Zum Schluss rührt ihr noch die Milch unter den Teig und nochmal ne halbe bis ganze Minute rühren bis alles schön fluffig geschmeidig ist.

Ich habe keine Ahnung, woher ich Malzpulver, oder wie die Dame in dem Video sagt, "Malting Powder", herbekomme, deshalb habe ich das Malzpulver durch 15 g Mehl und 10 g Kakao ersetzt. Ging auch wunderbar.

Nun gebt ihr je 1 Keks in die Muffinförmchen. Im Video sieht man das auch wunderbar.

Darauf wird nun der Teig verteilt - 1 Esslöffel pro Förmchen.

Die Cupcakes werden nun 22 Minuten bei 170 Grad gebacken. Dann auskühlen lassen.

Nun schlagt ihr die Sahne steif oder die Butter zu einer schönen Creme und rührt zum Schluss die Kekskrümel unter. Wenn die Cupcakes kalt sind gebt ihr die Masse in die Spritztülle und dekoriert nach Belieben eure Cupcakes. Zum Schluss habe ich jeden der restlichen 6 Kekse halbiert und aufs Topping gesteckt. Besonders fein sind frische Himbeeren auf dem Topping.


 photo IMG_20150503_085247.jpg 

Viel Spaß und gutes Gelingen :-)

Sabrina 

Cupcakes - wer nicht wagt, der nicht gewinnt ...

Hallo meine Lieben,

wie ich bereits in meinem Bastelblog angekündigt habe, war ich am Freitag auf dem Maimarkt in Mannheim und habe dort in den Zelten "Moderner Haushalt" was total tolles für mich und meine Bäckerei gefunden :-) Ich habe mich bisher noch nicht an Cupcakes probiert, immer "nur" Muffins ohne große Dekoration, aber ich wollte mich an was Neues wagen. Natürlich mag nicht jeder Buttercreme und Sahne-Toppings, aber ein bisschen darf es mal sein, ab und zu, nicht übertreiben. Bisher waren dann aber Spritztüten nicht das Richtige für mich, und ich hab es oft ausprobiert, mit einer Spritztüte zu arbeiten und zu verzieren, aber letztendlich die Lust verloren, da die Creme nicht da rauskam, wo sie rauskommen sollte, und ich schließlich die Küche putzen durfte, und ich selbst enttäuscht und sauer auf mich selbst war. Meine Rettung war dann auf dem Maimarkt in Mannheim bei einem Stand, wo eine sehr nette Frau mich mit diesem Gerät vertraut machte.

 photo IMG_20150503_085337.jpg

Dies ist eine Spritztülle, aus Silikon, die man ganz einfach (!) füllen und zuschrauben kann. Und siehe da, wenn man draufdrückt, kommt die Creme wunderbar aus der Tubenspitze, wie es sein soll, und nicht mir entgegen :-) !! Ich habe mir die dann gegönnt und einmal in klein für Kuvertüre, und einmal in groß für Sahne und Buttercreme z.B. gekauft. Gestern habe ich mich dann dran gewagt und bin durch Zufall auf die Oreo-Cupcakes gestoßen, das Rezept habe ich bei Youtube auf Englisch gefunden.

 Da ich total begeistert von den Cupcakes bin werde ich das Rezept mit Bild hier auch einstellen :-)

Liebe Grüße
Sabrina

Montag, 20. April 2015

Mein "perfektes Kollegen-Dinner"

Hallöchen,

ihr kennt doch sicher alle das perfekte (Promi-)Dinner auf VOX, oder?
Wir waren bei einer Kollegin / Freundin in deren ersten eigenen Wohnung eingeladen, als uns bei Kaffee und Waffeln die Idee kam, dieses Dinner mal nachzuspielen. Da auch die Gruppe ganz "neu entstanden" war und keiner vom anderen die (neue) Wohnung kannte, wollten wir dies als Anlass nehmen und jeder darf nun einmal im Monat seine Kochkünste unter Beweis stellen und gleichzeitig in die eigene Wohnung einladen. Ich war die erste Gastgeberin und ich muss sagen, es hat riesig Spaß gemacht. Und ich meine es ganz ehrlich, wenn ich sage, dass der Abend so schön war, dass es wirklich zweitrangig ist wer hier das beste Dinner serviert, und die schönste Speisekarte oder die originellste Tischdeko hatte.

Mein Essen war nicht schwierig, was ich zusammengestellt hatte. Zur Vorspeise hab ich ein Tomaten-Käse-Pesto im Glas gemacht, dafür habe ich pro Glas eine halbe Tomate (ohne das nasse Fruchtfleisch) gewürfelt und auf den Glasboden verteilt, mit Balsamico-Essig beträufelt und gewürzt. Dann habe ich je 15g Ricotta und Kräuterfrischkäse gemischt und mit der Gabel verrührt, dass es schön fluffig wird. das kam dann auf die Tomaten drauf. Den Abschluss macht dann das Rucola-Basilikum-Pesto: 100 g Rucola und 100 g Basilikum in den Zerkleinerer geben mit 3 EL Olivenöl, 50 g geröstete Pinienkerne, 20 g Parmesankäse, Salz und Pfeffer. Das alles schön verkleinern bis es zu einer Paste verrührt ist. Davon kommt je ein gehäufter Teelöffel ins Glas auf die Ricottamischung. Als Abschluss habe ich zwei schöne Rucolablätter aufs Glas gelegt. Wenn man das dann beim Essen alles verrührt, wird das total gut.

Dann habe ich meine Hauptspeise ausgesucht. Mein Motto war: "Bunt, lecker und gesund". Ich habe mich für Kalbsschnitzel entschieden - gerollte Kalbsschnitzel gefüllt mit Parmaschinken (1 Scheibe) und (2-3 Blätter) Basilikum. Diese werden mit einem Spieß zusammengesteckt und gewürzt, angebraten und dann die Sauce dazu - 1 Dose Tomatenstückchen mit Basilikumkräuter, auch wieder gewürzt und verfeinert mit Tomatenmark. Die Soße muss kurz aufkochen und dann kommen die Kalbsröllchen wieder rein. Das alles wird ca 10 Minuten in der Pfanne geschmort bis die Bandnudeln gar sind. Zum Schluss noch ein Schuss Sherry in die Tomatensoße und fertig ist die Hauptspeise.

Zum Abschluss habe ich was ganz besonderes ausgesucht, was auch einen tollen "WOW-Effekt" am Tisch hatte und für allgemeines Staunen sorgte. Darüber habe ich mich sehr gefreut!! Ich habe für uns vier Kollegen, zwei Babyananas geteilt und die Hälften jeweils ausgehöhlt. Der Strunk wird rausgeschnitten, das Fruchtfleisch außenrum raus und klein geschnitten und zu je 100 g Himbeeren und Brombeeren und einer Banane gemischt. Das Grüne solltet ihr zum Servieren an der Ananas lassen - sieht toll aus! Dann braucht ihr noch 200 g Naturjoghurt, den ihr mit 2 EL Kokossirup verrührt. Die gemischten Früchte werden mit einem Schuss weißen Rum getränkt. Eigentlich kommt jetzt der Frucht-Mix in die Ananas und der Joghurt obendrauf, aber da ich das den Sonntag vorm Dinner schon mal ausprobiert habe und mir das nicht gefallen hat, wie der Joghurt an der Ananas runtergetropst ist, habe ich die Früchte mit dem Joghurt vermischt und diese Füllung in die Ananas getan - sah viel besser aus, schön bunt und keine Kleckerei. Zum Schluss kommt noch etwas Kokosraspel auf den Joghurt und eine Prise Zimt. Ich hab dann alles mit noch ein paar frischen Beeren verziert und Kokosraspeln um die Ananas auf dem Teller gestreut, das Auge isst ja schließlich mit. :-)

Hier könnt ihr mein Dinner sehen.


 photo IMG_20150420_184618.jpg

 Ich habe mich riesig gefreut dass das Essen gut angekommen ist, dass alle satt waren und glücklich nach Hause gegangen sind. Danke auch an meinen Schatz der mich so lieb beim Testkochen und den kleinen Vorbereitungsarbeiten unterstützt hat!

Ich freue mich schon aufs nächste Dinner und bin gespannt was Ms B. auf die Teller zaubert :-)

Liebe Grüße

Sabrina

Freitag, 3. April 2015

Franzbrötchen oder Schneckennudeln

Hallöchen,

schon seit ich ganz klein bin, bin ich totaaaaaaaal verrückt nach Rosinen-Zimtschnecken, die auch (ohne Rosinen) in Hamburg unter Franzbrötchen bekannt sind. Ich finde sie schmecken immer total lecker, und endlich habe ich auch ein Rezept wo mir dieses Gebäck auch gelingt (danke, Dr. Oetker *g*) und das möchte ich euch gerne weitergeben.

Für den Hefeteig braucht ihr

250 ml Milch
70 g Butter
500 g Weizenmehl
1 Pck Dr. Oetker Trockenbackhefe
70 g brauner oder weißer Zucker
1 Pck Vanillezucker
1 Ei (M)
1 Prise Salz

Für den Teig erwärmt ihr langsam die Milch und zerlasst darin die Butter.

Das Mehl mit Hefe in einer Rührschüssel sorgfältig vermischen. Fügt nun die übrigen Zutaten und die lauwarme Milch-Butter-Mischung hinzu und rührt alles kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe etwa 5 Minuten mit dem Knethaken zu einem glatten Teig durch. Lasst den Teig nun an einem warmen Ort so lange gehen bis er sich sichtbar vergrößert hat (ich habe ihn ca 2 Std gehen lassen).

Für die Füllung habe ich
Zucker, Zimt, etwas Butter
und Rosinen (etwa 100 Gramm) genommen.

Ihr könnt auch eine Haselnussfüllung (gehobelte und gemahlene Haselnusskerne mit Milch) machen oder ihr hackt 50 Gramm Nüsse und getrocknete Cranberries - schmecken auch sehr lecker.

Also wenn der Teig gegangen ist knetet ihr diesen nochmal kurz mit den Händen durch.

Dann rollt ihr ihn zu einem Rechteck aus. Das Rechteck bestreicht ihr nun dünn mit weicher Butter und streut ca 2 TL Zimt und Zucker auf den Teig. dann könnt ihr noch die Rosinen oder was ihr mögt, darauf verteilen. Dann rollt ihr den Teig von der längeren Seite fest auf. Die Rolle könnt ihr nun in etwa 14 gleich große Trapeze schneiden.

Diese Trapeze legt ihr mit der breiten Seite aufs Backblech. Nehmt nun einen Kochlöffelstiel und presst ihn von oben so auf die schmale Seite, dass die gerollten Seiten nach oben zeigen. Lasst nun die Brötchen nochmal 10 Minuten gehen.

Bestreicht die Brötchen mit etwas Milch und backt sie 20 Minuten bei 180 Grad Ober-Unterhitze.
Bei Heißluft reichen auch 160 Grad.

Ihr könnt nun die Brötchen auf einem Kuchenrost erkalten lassen, mit Zuckerguss überziehen oder lauwarm genießen :-)

Hier meine Version, ich habe keine Trapeze sondern einfach Rollen geschnitten und diese aufs Backblech gelegt.


 photo IMG_20150403_205213.jpg 
 
Diese habe ich für meinen Freund mit Nutella und Schokomüsli / Streusel gefüllt...

Und diese sind mit Zimt und Rosinen, wie ich es mag!

  photo IMG_20150403_205253.jpg 

Viel Spaß und gutes Gelingen wünscht euch

Sabrina

Triple-Chocolate-Cookies

Hallo Leute,

heute möchte ich euch wieder ein Rezept vorstellen das ich ganz neu ausprobiert habe.

Es sind diesmal Triple Chocolate Cookies :-) und die sind richtig lecker!

Ihr braucht für ca 20 Stück:

100 g Zartbitterschokolade
120 g Butter
220 g brauner Zucker
1 Pck Vanillezucker
1/2 TL Salz
2 Eier Gr. L
200 g Mehl
60 g Kakaopulver
1/2 TL Backpulver

Außerdem: je 50 g Vollmilchschokolade, weiße Schokolade und Zartbitterschokolade

Zerkleinerte Schokolade mit 50 g Butter langsam im Topf oder in der Mikrowelle schmelzen.

Gebt nun die weiche Butter mit Zucker, Vanillezucker und Salz in die Schüssel schlagt sie mit einem Handrührgerät auf. Rührt die Eier nacheinander einzeln unter. Zum Schluss die geschmolzene Schokobutter unterrühren.

Nun mischt ihr Mehl, Kakao und Backpulver und siebt alles über die Eier-Buttermasse. Dann rührt ihr alles gut durch. Schneidet die drei Schokosorten in Stücke und mischt sie unter die Masse.

Ich habe auch solche Schokotröpfchen genommen, die eignen sich auch gut :-)

Nun braucht ihr mit 2 Teelöffeln Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und etwas rund formen und andrücken. Zwischen den Häufchen etwas Platz lassen, weil sie beim Backen auseinanderlaufen.

Im vorgeheizten Backofen etwa 15 Minuten bei 180 ° Ober-Unterhitze backen. Damit sie nicht brechen, solltet ihr die Cookies etwas abkühlen lassen und mit einem Pfannenwender vom Backblech nehmen.

Hier ein Foto von meinen Cookies (ich hab sie etwas kleiner gemacht)




 photo IMG_20150403_205028.jpg
Ich wünsche euch gutes Gelingen und viel Spaß beim Naschen! Liebe Grüße Sabrina

Samstag, 24. Januar 2015

Marmorkuchen

Hallöchen!
Ich habe gestern in einem Heftt ein sehr leckeres Rezept für Marmorkuchen gefunden und werde das am Sonntag gleich mal in die Tat umsetzen.

Ich bin gespannt wie er gelingt :-)
Es ist auch ein Marmorkuchen Rezept dabei wo man rote Grütze in die eine Teighälfte einrühren muss und dann wird der Teig weiß-rot. Das sieht so cool aus auf dem Bild dass ich den im Frühjahr bestimmt auch mal testen werde.

So und hier ist der getestete Marmorkuchen, irgendwie ist mir die  Marmorierung nicht so gut gelungen obwohl ich mit der Gabel vorsichtig durchgezogen habe ( vielleicht zu vorsichtig). Er hat ein extrem starkes Mandelaroma weil ich doch zuviel Tropfen reingemacht habe aber ich denke er schmeckt bestimmt gut.

Das Rezept wird noch rausgegeben :-)

 photo IMG_20150125_165318.jpg 
Schönen Sonntag!
 
Eure Sabrina

Sonntag, 18. Januar 2015

Brownies

Von einer Arbeitskollegin habe ich ein super Rezept bekommen für richtig schokoladige Brownies.

Viel Spaß beim Nachbacken :-)


175 g Butter mit
200 g dunkler Blockschokolade schmelzen lassen (mittlere Hitze)

200 g Zucker
1 Prise Salz dazu geben rühren und alles abkühlen lassen.

5 Eier verrühren in einer Backschüssel
2-3 EL Mehl dazugeben, nochmals schön rühren bis eine glatte Masse entsteht. Abgekühlte Masse hinzugeben und gut verrühren.
Das ganze in eine Springform 26 cm oder eine Brownieform geben
bei 175 Grad ca 25 Minuten backen.
Stäbchenprobe nach 25 Minuten.
Den Kuchen abkühlen lassen. Sehr lecker mit geraspelter Schokolade oder Puderzucker.